14. Juli 2012

Blatter wehrt sich gegen Vorwürfe in Korruptionsaffäre

Berlin (dpa) - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich gegen die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre im Fußball-Weltverband gewehrt. Man wolle ihn weg haben, sagte Blatter der Schweizer Zeitung «SonntagsBlick». Er habe nie Schmiergeld angenommen, die FIFA habe die Ermittlungen sogar selbst ins Rollen gebracht. Während seiner Zeit als FIFA-Generalsekretär habe er von den Schmiergeldzahlungen an seinen Vorgänger Joao Havelange nichts gewusst. Davon habe er erst später erfahren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil