25. Juni 2012

Bochumer Betriebsrat warnt vor Werkserweiterung in Russland

Bochum (dpa) - Der Betriebsrat des von der Schließung bedrohten Bochumer Opel-Werkes hat die hohen Investitionen des Mutterkonzerns GM in Russland kritisiert. Obwohl die bestehenden Opel-Werke nicht voll ausgelastet seien, werden weitere Überkapazitäten geschaffen, sagte der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Mindestens zwei bis drei der heutigen Opel-Werke könnten durch die Werkserweiterung in Russland gefährdet sein. Russland sei einer der am schnellsten wachsenden Automärkte der Welt, hatte GM das Investment in St. Petersburg begründet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil