LUDWIGSBURG | 05. Dezember 2009

Bodenhaftung nie verloren

Er ist kein Mann vieler Worte. „Auf die Taten kommt es doch an“, sagt Harald Derfuß – umso mehr, wenn man seine Kunden nicht mit Plauderei unterhält, sondern mit der hohen Kochkunst.

Bilder: Alfred Drossel/fotolia.com


Seit fünf Jahren steht der gebürtige Franke im Adler Asperg hinterm Herd. Und hat als Küchenchef dafür gesorgt, dass die Michelin-Tester dem Restaurant einen der begehrten Sterne verliehen haben.
Der 40-Jährige stammt aus einem 400-Einwohner-Dorf bei Erlangen. Dort betreibt seine Familie ein Gasthaus. Die Schweine, die dort als Schnitzel auf den Teller kommen, werden in der eigenen Landwirtschaft gezüchtet und selbst geschlachtet. So verwundert es nicht, dass Harald Derfuß in seiner eigenen Küche ebenfalls größten Wert auf regionale Produkte legt. Bodenständig sei seine Küche – genauso wie sein Lieblingsgericht: „Ein gutes Cordon bleu mit Bratkartoffeln.“ In zwei Berufen hat Derfuß eine Ausbildung absolviert: Er ist sowohl gelernter Metzger als auch Koch.
Bevor er 2004 nach Asperg kam, kochte er im „Restaurant Dieter Müller“ in Bergisch Gladbach als Sous-Chef, zuvor ging er Alfred Klink im „Colombi“ in Freiburg zur Hand. (kaja)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil