11. Oktober 2017

Brände in Kalifornien: Mindestens 3500 Häuser zerstört

San Francisco (dpa) - Bei den schweren Bränden im Norden Kaliforniens sind Schätzungen zufolge mindestens 3500 Häuser zerstört worden. Das teilten die Behörden des Bundesstaates an der US-Westküste mit. Feuerwehrleute kämpften in der Region nördlich der Metropole San Francisco gegen 22 große Waldbrände. Mindestens 17 Menschen kamen ums Leben. Die Sicherheitskräfte fürchten weitere Todesopfer, da noch zahlreiche Menschen vermisst werden. Die Brände hatten sich bei starken Winden rasch ausgebreitet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Quiz zur Woche der Armut
WELLNESS & GESUNDHEIT
Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil