28. Dezember 2014

Britische Palastwachen müssen wegen Terrorgefahr hinter Schutzzäune

London (dpa) – Die weltberühmten Londoner Palastwachen mit ihren Bärenfellmützen müssen aus Angst vor Terroranschlägen hinter Schutzzäunen der von ihnen bewachten Gebäude bleiben. Der traditionelle Dienst auf den Gehwegen sei derzeit zu gefährlich, berichtete die «Daily Mail». Wenn die rot uniformierten Elitesoldaten doch vor Clarence House oder Windsor Castle die Umzäunung verlassen, werden sie demnach stets von bewaffneten Polizisten gesichert. Im Mai 2013 hatten zwei mutmaßliche Islamisten einen Soldaten vor dessen Kaserne in London mit Messern auf offener Straße erstochen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil