02. Mai 2012

Bürgerrechtler verlässt US-Botschaft - China fordern Entschuldigung

Peking (dpa) - Der chinesische Bürgerrechtler Chen Guangcheng hat die amerikanische Botschaft in Peking verlassen. Nach sechs Tagen in amerikanischer Obhut sei der blinde Aktivist «aus freien Stücken» wieder gegangen, berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das chinesische Außenministerium forderte anschließend eine «Entschuldigung» der USA, dass der 40-Jährige in die Botschaft gelassen worden sei, wie ein Sprecher laut Xinhua sagte. Zuvor war US-Außenministerin Hillary Clinton vorzeitig zu länger geplanten Gesprächen in Peking eingetroffen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil