02. Mai 2012

Bürgerrechtler verlässt US-Botschaft - angeblich unter Druck

Peking (dpa) - Bürgerrechtler Chen Guangcheng hat die US-Botschaft in Peking laut seinen Freunden nur unter Druck verlassen - entgegen den Beteuerungen der amerikanischen und der chinesischen Regierung. Der blinde Aktivist habe von chinesischen Drohungen berichtet, teilte seine Mitstreiterin Zeng Jinyan nach Gesprächen mit dem 40-jährigen über Twitter mit. Wellen schlug ein Bericht, wonach Chen Guangcheng gesagt haben soll, ein US-Beamter habe ihm eine massive chinesische Drohung mitgeteilt: Seine Frau werde zu Tode geprügelt, sollte er die Botschaft nicht verlassen. Das US-Außenministerium wies diese Darstellung entschieden zurück.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil