14. Juli 2013

Bürgerwehr-Schütze im Fall Trayvon Martin freigesprochen

Sanford (dpa) - Als ein Latino im Februar 2012 in Kalifornien den Schwarzen Trayvon Martin erschoss, sorgte das weltweit für Schlagzeilen. Ein US-Gericht sprach den Schützen George Zimmerman nun frei. Nicht schuldig, entschieden die Geschworenen in Sanford. Zimmerman hatte den 17-jährigen Martin erschossen, als er für eine Bürgerwehr in einem sogenannten Weißen-Viertel Patrouille lief. Der Jugendliche war unbewaffnet. Zimmermans Verteidiger beriefen sich auf Notwehr.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil