24. Juli 2013

Bulgarisches Parlament setzt Arbeit nach Krawallen aus

Sofia (dpa) – Nach heftigen Ausschreitungen vor dem Parlament hat der bulgarische Parlamentspräsident Michail Mikow die Abgeordneten aufgerufen, dem Plenarsaal vorerst fernzubleiben. «Das Leben und die Gesundheit der Volksvertreter dürfen nicht gefährdet werden», sagte der Sozialist in Sofia. Zuvor hatte die Polizei mit einem massiven Aufgebot eine Blockade des Parlaments durch regierungsfeindliche Demonstranten aufgelöst. Die dort festsitzenden rund 100 Minister, Abgeordneten, Gewerkschafter und Experten wurden in Sicherheit gebracht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil