21. September 2014

Bund-Länder-Arbeitsgruppe prüft Ausbürgerung von IS-Kämpfern

Berlin (dpa) - Unionspolitiker wollen jedem Deutschen die Staatsangehörigkeit entziehen, der für die Terrorgruppe Islamischer Staat kämpft. Eine entsprechende Gesetzesänderung würde eine «enorme präventive Wirkung» erzielen, sagte Unionsinnenpolitiker Wolfgang Bosbach, der «Welt am Sonntag». Wer sich dieser «terroristischen Armee» anschließe, dokumentiere damit seine Abkehr von den Werten der Bundesrepublik. Eine Bund-Länder-Gruppe der Innenminister prüft derzeit, wie nicht nur die Ausreise, sondern auch die Wiedereinreise militanter Islamisten zu verhindern ist.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil