14. Juni 2012

Bundesanwaltschaft beantragt Freiheitsstrafe für Verena Becker

Stuttgart (dpa) - Die Bundesanwaltschaft hat gegen die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten beantragt. Becker habe sich wegen Beihilfe zum Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Buback 1977 strafbar gemacht, sagte Oberstaatsanwältin Silke Ritzert. Zwei Jahre der Strafe sollten allerdings aufgrund ihrer früheren Verurteilungen als bereits vollstreckt gelten. Becker habe bei einem Vorbereitungstreffen auf eine baldige Ausführung des Mordanschlags gedrungen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil