28. Dezember 2012

Bundesfinanzministerium zahlte 1,8 Millionen an Anwaltskanzlei

Berlin (dpa) - Das Bundesfinanzministerium hat in der Amtszeit des damaligen Ressortchefs Peer Steinbrück gut 1,8 Millionen Euro Berater-Honorar an die Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer gezahlt. Das wurde heute bekannt. Das Ministerium teilte die Höhe des Honorars erst mit, nachdem die «Bild»-Zeitung auf Herausgabe dieser Information geklagt hatte. Im Oktober war bekannt geworden, dass der jetzige SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück im Jahr 2011 für 15 000 Euro einen Vortrag bei der betreffenden Kanzlei gehalten hat.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil