29. Juni 2016

Bundesminister fordert strengere Regeln für die Tattoo-Branche

Berlin (dpa) - Bundesminister Christian Schmidt will sich für bessere Regelungen in der Tattoo-Branche einsetzen und damit den Verbraucherschutz stärken. Der Berufszugang solle geregelt, die chemischen Stoffe in der Tätowierfarbe europaweit festgelegt und die Hygiene verbessert werden, sagte Schmidt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Angesichts der zunehmenden Beliebtheit von Tattoos warnte Schmidt zugleich vor übereilten Tätowierungen - etwa in der Urlaubszeit. Das seien Souvenirs, die einem ein Leben lang erhalten blieben - und auch Risiken mit sich brächten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Plastikmüll

Laut der neuen Umweltbewusstseinsstudie macht sich fast jeder Deutsche Sorgen über Plastikmüll im Meer. Vermeiden Sie gezielt den Kauf von Plastikartikeln?

UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil