29. Juni 2016

Bundesminister fordert strengere Regeln für die Tattoo-Branche

Berlin (dpa) - Bundesminister Christian Schmidt will sich für bessere Regelungen in der Tattoo-Branche einsetzen und damit den Verbraucherschutz stärken. Der Berufszugang solle geregelt, die chemischen Stoffe in der Tätowierfarbe europaweit festgelegt und die Hygiene verbessert werden, sagte Schmidt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Angesichts der zunehmenden Beliebtheit von Tattoos warnte Schmidt zugleich vor übereilten Tätowierungen - etwa in der Urlaubszeit. Das seien Souvenirs, die einem ein Leben lang erhalten blieben - und auch Risiken mit sich brächten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil