12. April 2014

Bundesregierung will unbefugte Verbreitung von Nacktbildern verbieten

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will die unbefugte Herstellung von Nacktaufnahmen und deren Verbreitung künftig generell unter Strafe stellen. Das geht nach Informationen des Berliner «Tagesspiegels» aus dem Referentenentwurf hervor, den Justizminister Heiko Maas den anderen Regierungsressorts zur Abstimmung zugesandt hat. Demnach soll künftig nicht nur Kinderpornografie bestraft werden, sondern auch die Verbreitung «bloßstellender» Bilder oder von Bildaufnahmen einer «unbekleideten Person» - also auch Erwachsener. Dies soll mit bis zu drei Jahren Haft oder einer Geldstrafe geahndet werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil