24. Oktober 2013

Bundesverwaltungsgericht verhandelt zum Streit um Gen-Honig

Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht beschäftigt sich heute mit Gen-Honig. Es geht um den Schutz von Imkern vor Pollen genveränderter Pflanzen. Im Honig eines Hobbyimkers aus Bayern waren solche Pollen nachgewiesen worden, nachdem versuchsweise gentechnisch veränderter Mais in der Nähe seiner Bienenstöcke angebaut worden war. Er durfte den Honig daraufhin nicht mehr verkaufen. Der Imker will erreichen, dass ihm Schutz gewährt würde, falls in der Nähe seiner Bienenstöcke erneut gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut würden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil