02. Juni 2012

CDU-Sozialflügel fordert staatliche Hilfe für Schlecker-Beschäftigte

Ehingen (dpa) - Nach dem Aus der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker hat der Sozialflügel der CDU eine Transfergesellschaft für die von der Entlassung betroffenen Mitarbeiter gefordert. Handeln müsse Baden-Württembergs Landesregierung, sagte CDA-Bundesvizechef Christian Bäumler. Die Politik dürfe sich nicht aus der Verantwortung stehlen und der Bundesagentur für Arbeit den Schwarzen Peter zuschieben. Die entlassenen Schlecker-Mitarbeiter müssten in einer Transfergesellschaft fortgebildet werden. Mit dem Aus der Drogeriekette verlieren über 13 000 Menschen ihren Job.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil