25. Oktober 2012

CSU-Sprecher stolpert über Interventions-Versuch beim ZDF

München/Mainz/Berlin (dpa) - Ärger für die CSU: Keine 48 Stunden nach Bekanntwerden seines Anrufs beim ZDF ist CSU-Sprecher Strepp seinen Posten los. Der Druck war zu groß. Er soll versucht haben, die Berichterstattung zu beeinflussen. Parteichef Seehofer nennt Strepps Rückzug «unvermeidlich» - doch die Opposition macht den Parteichef selbst für Strepps Anruf verantwortlich.

Strepp und Seehofer
Der in die Kritik geratene CSU-Pressesprecher, Hans Michael Strepp, zusammen mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. Foto: Peter Kneffel
dpa

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil