29. Juli 2012

Charité wirft Ukraine Versäumnisse bei Timoschenko vor

Berlin (dpa) - Der Chef der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl, hat der Ukraine Versäumnisse bei der Behandlung der früheren Regierungschefin Julia Timoschenko vorgeworfen. Die in Haft sitzende Oppositionspolitikerin sei wegen ihres Bandscheibenvorfalls überhaupt erst seit Mai durch deutsche Ärzte behandelt worden, schreibt Einhäupl laut «F.A.Z.» in seiner Erklärung. Darin nimmt er Stellung zu den Vorwürfen des ukrainischen Gesundheitsministeriums, die deutschen Kollegen hätten die Behandlung Timoschenkos verschleppt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil