14. März 2014

Charme-Offensive mit Würstchen: Hoeneß kämpft um seinen Ruf

Bad Wiessee/München (dpa) - Vor Gericht will er nicht mehr streiten, den Kampf um seinen guten Ruf aber hat er nicht aufgegeben. Mit seinem Rücktritt und dem Verzicht auf die Revision hat Uli Hoeneß auch einen PR-Coup gelandet. Die öffentliche Meinung kann schließlich nur besser werden.

Wurstsemmeln von Hoeneß
Wurstbrötchen für die wartenden Reporter vor dem Haus von Uli Hoeneß. Foto: Marc Müller
dpa

Am Tag eins nach dem Urteil in seinem spektakulären Steuerprozess spendiert Uli Hoeneß Nürnberger Würstchen und Semmeln. Er sitzt auf der Terrasse seines Hauses im oberbayerischen Bad Wiessee - und bestellt Verpflegung für die Fotografen, die vor seinem Anwesen warten.

Eine Frau aus einem nahe gelegenen Wirtshaus bringt die Mahlzeit vorbei - ob die Nürnberger Würstchen aus seiner eigenen Herstellung stammen, ist unklar. «Schöne Grüße vom Uli Hoeneß», sagt sie und fügt lachend hinzu: «Es sind keine Handgranaten drin.»

Dabei ist seit Freitag klar: Uli Hoeneß wird ins Gefängnis gehen. Er hat sich entschieden und tritt nicht nur ab von der Spitze des FC Bayern, dessen Gesicht er jahrzehntelang war, er will auch vor Gericht nicht mehr für ein milderes Urteil kämpfen.

Die Revision, die sein Verteidiger Hanns W. Feigen nach dem Urteil von drei Jahren und sechs Monaten Haft am Donnerstag noch überzeugt angekündigt hatte, ist für Hoeneß vom Tisch. «Ich habe meine Anwälte beauftragt, nicht dagegen in Revision zu gehen», schreibt er in einer persönlichen Stellungnahme. «Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung. Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich.»

Diese Konsequenzen bedeuten, dass Hoeneß in wenigen Wochen hinter Gitter muss, in die Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech, die nur etwa 70 Kilometer von der Allianz Arena entfernt liegt und doch in einer anderen Welt. Dort wird Hoeneß nicht mehr der große Bayern-Patron sein, sondern ein ganz normaler Strafgefangener. Ein verurteilter Krimineller, der die Spiele seines FC Bayern nicht einmal mehr live verfolgen kann, weil es kein Pay-TV gibt. Ein Gefangener, den sich der Vorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten in Deutschland, Anton Bachl, gut in der Knastküche oder der Gefängnismetzgerei vorstellen kann. «Herr Hoeneß ist ja Wurstfabrikant.»

Wahrscheinlich hat Hoeneß eingesehen, dass eine Revision das Dilemma nur verlängert hätte. Zudem sind zahlreiche Juristen der Ansicht, der gefallene Fußball-Held sei bei einer Steuerschuld von 28,5 Millionen Euro mit einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten gar nicht so schlecht weggekommen. Die Staatsanwaltschaft kann freilich immer noch Rechtsmittel einlegen.

Beim FC Bayern, seinem «Lebenswerk», wären wohl auch ohne Hoeneß' Schritt Konsequenzen unvermeidlich gewesen. Welcher Fußballverein kann sich schon einen Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden leisten, der ein verurteilter Krimineller ist?

Es ist wohl eine weise Entscheidung von Hoeneß, es darauf nicht ankommen zu lassen - nicht darauf, dass seine Vorstands- und Aufsichtsratskollegen ihn vom Thron stoßen und vor allem nicht darauf, dass er eine weitere Auseinandersetzung vor Gericht verliert und als unbelehrbar und uneinsichtig dasteht.

Hoeneß wählt einmal mehr die Rolle des reumütigen Sünders - und weil das in diesem Fall unwiderruflich eine Haftstrafe bedeutet, nehmen viele ihm diese Rolle nun eher ab als noch vor wenigen Tagen bei der Verlesung seines Geständnisses vor Gericht. Plötzlich scheint er wieder durch, der Uli Hoeneß, den viele mochten, viele hassten, fast alle aber respektierten.

Auch die Reichen und Mächtigen, die ihn erst jahrelang hofierten und nach den Vorwürfen gegen ihn dann auf Abstand gingen, zeigen sich beeindruckt von seiner Entscheidung. «Die Tatsache, dass Uli Hoeneß jetzt dieses Urteil so angenommen hat, nötigt mir hohen Respekt ab», sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sieht wieder einen Menschen «mit Format».

Und auch in den sozialen Netzwerken, die am Donnerstag noch in erster Linie mit Häme auf das Urteil reagiert hatte, schien sich die Meinung über den zurückgetretenen Bayern-Präsidenten und künftigen Häftling ein klein wenig zu drehen. Der Journalist Christian Jakubetz twitterte zum Beispiel: «Heute muss der erste Tag der zweiten Chance für Uli #Hoeness sein.» Vielleicht hat Hoeneß mit seiner Entscheidung den Grundstein dafür gelegt, dass er diese zweite Chance tatsächlich eines Tages bekommt.

Erklärung Hoeneß auf Bayern-Homepage

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil