23. März 2014

Chef von US-Geheimdienstausschuss für Waffenlieferung an Ukraine

Washington (dpa) - Der prominente US-Republikaner Mike Rogers, der den Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses leitet, hat sich für Waffenlieferungen an die Ukraine ausgesprochen.

Es sei nötig, etwas härter gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin aufzutreten, sagte Rogers am Sonntag in einer NBC-Fernsehtalkshow. «Es gibt Dinge, die wir tun können, und die wir nicht tun.» Die Rhetorik von Präsident Barack Obama entspreche nicht den Realitäten in der Ukraine.

Rogers schloss die Entsendung von US-Bodentruppen zur Abwehr etwaiger weiterer russischer Aggressionen nach der Annexion der Krim aus. Aber die USA sollten das ukrainische Militär mit Kleinwaffen, medizinischer und anderer Ausrüstung versorgen, damit sich das Land «schützen und verteidigen» könne. «Ich glaube, das wäre ein klares Signal», sagte Rogers.

Sowohl die Ukrainer als auch US-Geheimdienstler glaubten, «dass Putin mit der Ukraine noch nicht fertig ist». Der Abgeordnete fügte hinzu, Putin «geht nachts ins Bett und denkt an Peter den Großen, und er steht morgens auf und denkt an Stalin».

NBC-Bericht und Interview-Video

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil