20. August 2012

Chinesische Politikerfrau Gu erhält aufgeschobene Todesstrafe

Peking (dpa) - Ein chinesisches Gericht hat gegen die Politikergattin Gu Kailai wegen Mordes die aufgeschobenen Todesstrafe verhängt. Die Ehefrau des ehemaligen Spitzenpolitikers Bo Xilai hatte in dem Prozess in der ostchinesischen Stadt Hefei gestanden, den britischen Geschäftsmann Neil Heywood vergiftet zu haben. Der Anwalt der Familie des Opfers hat das Urteil bestätigt. Eine aufgeschobene Todesstrafe wird in China normalerweise nach zwei Jahren in eine Gefängnisstrafe von bis zu 25 Jahren oder lebenslänglich umgewandelt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil