10. Mai 2013

Chronologie: 53 tote deutsche Soldaten in Afghanistan

Berlin (dpa) - Beim Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan sind bisher 53 deutsche Soldaten ums Leben gekommen, 35 davon bei Gefechten oder Anschlägen. Anfang Mai hatte die Truppe den ersten Gefallenen seit fast zwei Jahren zu beklagen.

Ehrenhain Kundus
Der Ehrenhain für gefallene Soldaten im Bundeswehrlager in Kundus. Foto: Hannibal
dpa

2012 war das erste Kalenderjahr seit Beginn des Einsatzes, in dem die Bundeswehr ganz von Verlusten verschont blieb. Einige der schwerwiegendsten Anschläge, Gefechte und Unfälle:

4. Mai 2013: Bei einem Gefecht mit Aufständischen in der nordafghanischen Provinz Baghlan wird ein Soldat der Eliteeinheit KSK getötet, ein weiterer Soldat wird verletzt. Es ist das erste Mal, dass ein KSK-Soldat im Einsatz in Afghanistan stirbt.

2. Juni 2011: Bei einem Sprengstoffanschlag in der Provinz Baghlan stirbt ein deutscher Soldat. Außerdem werden zwei Soldaten der Bundeswehr schwer und drei weitere leicht verletzt.

28. Mai 2011: Bei einem Anschlag am Sitz des Gouverneurs der Provinz Tachar werden im nordafghanischen Talokan zwei deutsche Soldaten getötet. Fünf ihrer Kameraden werden verletzt, unter ihnen auch der damalige deutsche Kommandeur der Internationalen Schutztruppe Isaf in Nordafghanistan, General Markus Kneip.

18. Februar 2011: Im Bundeswehr-Außenposten OP North in der Provinz Baghlan richtet ein afghanischer Soldat ein Blutbad an und tötet drei deutsche Soldaten. Es gibt mehrere Schwerverletzte.

15. April 2010: Bei zwei Anschlägen in der Provinz Baghlan werden vier Bundeswehrsoldaten getötet. Drei sterben in ihrem gepanzerten Fahrzeug «Eagle IV» bei der Detonation einer ferngezündeten Sprengfalle. Ein Oberstabsarzt kommt ums Leben, als sein gepanzertes Sanitätsfahrzeug von Aufständischen beschossen wird.

2. April 2010: Bei schweren Gefechten im Unruhedistrikt Char Darah in der Provinz Kundus werden am Karfreitag drei Bundeswehrsoldaten getötet, acht weitere Deutsche werden schwer verletzt.

23. Juni 2009: Nach einem Feuergefecht in der Provinz Kundus sterben drei Bundeswehrsoldaten, als ihr Transportpanzer bei einem Ausweichmanöver umkippt.

19. Mai 2007: Bei einem Selbstmordanschlag eines Taliban-Terroristen auf einem Markt in Kundus-Stadt werden drei deutsche Soldaten getötet, zwei weitere werden verletzt.

25. Juni 2005: In der Provinz Tachar kommen bei einem Anschlag während einer Entwaffnungsaktion im Distrikt Rustak zwei deutsche Soldaten ums Leben.

7. Juni 2003: Ein mit 150 Kilogramm Sprengstoff beladenes Taxi explodiert in Kabul neben einem Bundeswehr-Bus. Bei dem Selbstmordattentat werden vier Soldaten getötet und 29 verletzt.

21. Dezember 2002: Bei einem Hubschrauber-Absturz in der afghanischen Hauptstadt Kabul sterben sieben Bundeswehrsoldaten.

6. März 2002: Bei dem Versuch, alte Raketen zu entschärfen, sterben in Kabul zwei deutsche und drei dänische Soldaten. Es sind die ersten Todesopfer der Bundeswehr im Afghanistan-Einsatz.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil