21. Februar 2015

Chronologie: Vier aufregende Wochen im Schuldendrama

Brüssel/Berlin (dpa) - Der Machtwechsel in Athen hat der gesamten Eurozone vier aufregende Wochen beschert. Die wichtigsten Etappen im Schuldenstreit mit Griechenland:

Die Uhr tickt
Die vier Wochen seit dem Machtwechsel in Athen waren für die gesamte Eurozone nervenaufreibend. Foto: Patrick Pleul
dpanitf3

25. Januar: Die Linkspartei Syriza unter Alexis Tsipras gewinnt mit gut 36 Prozent die Parlamentswahl in Griechenland. Seine Popularität verdankt er der Ablehnung des im Gegenzug zu Finanzhilfen vereinbarten Spar- und Reformkurses.

26. Januar: Tsipras schmiedet ein umstrittenes Regierungsbündnis mit den rechtspopulistischen Unabhängigen Griechen und wird als Ministerpräsident vereidigt. Er verspricht, die Interessen des hoch verschuldeten Euro-Krisenlandes zu wahren.

1. Februar: Tsipras und sein Finanzminister Gianis Varoufakis starten eine «Road-Show» durch Europa, um für ihre Position zu werben.

12. Februar: Die Eurogruppe scheitert mit dem Vorhaben, sich auf einen gemeinsamen Kurs für die finanzielle Rettung Griechenlands zu einigen. Eine vorbereitete Erklärung der Euro-Finanzminister bleibt in der Schublade. Griechenland hatte seine Zustimmung wegen Einwänden in der letzten Minute zurückgezogen.

16. Februar: Die griechische Regierung lässt abermals Gespräche über den Umgang mit ihren Milliardenschulden platzen. Nach nicht einmal dreistündigen Beratungen der Euro-Finanzminister hieß es am Montag, die Forderungen der Eurogruppe seien «unlogisch und inakzeptabel».

17. Februar: Die EU-Finanzminister fordern Athen auf, bis zum folgenden Freitag (20.2.) eine Verlängerung des am 28. Februar auslaufenden Hilfsprogramms zu beantragen.

19. Februar: Finanzminister Varoufakis schickt einen Brief an Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem, in dem er weitere Hilfen beantragt.

20. Februar: Im dritten Anlauf einigen sich die Euro-Finanzminister grundsätzlich auf eine Verlängerung der dringend benötigten Finanzhilfen. In den kommenden Tagen kommen aber noch wichtige Hausaufgaben auf Athen zu, bis endgültig grünes Licht gegeben werden kann.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil