15. August 2013

Cisco streicht 4000 Jobs trotz Gewinnsprung

San Jose (dpa) - Trotz eines beachtlichen Gewinnzuwachses müssen die Mitarbeiter beim weltgrößten Netzwerkausrüster Cisco um ihre Jobs bangen. Das Management des US-Konzerns streicht 4000 Stellen und damit fünf Prozent aller Arbeitsplätze. Das kündigte Cisco in einer Telefonkonferenz mit Analysten an. Konzernchef John Chambers begründete den Schritt nach Angaben des «Wall Street Journal» mit einer zu langsamen wirtschaftlichen Erholung und der Notwendigkeit, das Unternehmen durch kleinere Teams wendiger zu machen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil