25. Juni 2012

Clubs und GEMA streiten über «Diskothekensterben»

Berlin (dpa) - Die GEMA findet ihre neuen Tarife zur Musiknutzung fair - aber die Clubs schlagen Alarm. Von einem «Diskothekensterben» und Mehrkosten von 600 bis 1200 Prozent ist die Rede. Die Verwertungsgesellschaft wollte dagegen einiges klarstellen: Die GEMA plant demnach ab 2013 einheitliche Gebühren. Statt elf soll es nur noch zwei Tarife geben - einen Mindestsatz für Veranstaltungen mit 2 Euro Eintritt oder weniger und eine Gebühr von einheitlich zehn Prozent der Eintrittsgelder für alle anderen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil