29. Dezember 2014

Cyberattacke auf Europaexpertin im Kanzleramt

Berlin (dpa) - Eine Mitarbeiterin im Kanzleramt ist Ziel einer Spionageattacke mit einem Computervirus geworden - doch der Angreifer bleibt im Dunkeln. Das IT-System des Amtes sei nicht infiziert worden, sagte Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz. Es habe keine Gefahr bestanden. Es gebe auch keinen Anlass, die Vorkehrungen gegen IT-Spionage grundsätzlich zu überdenken. Der Urheber des Monate zurückliegenden Angriffs mit der schwer zu entdeckenden Software «Regin» konnte nach Informationen der dpa nicht nachverfolgt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil