18. Mai 2012

DFB-Sportgericht tagt zu Skandalspiel - Stark erhebt Vorwürfe

Frankfurt/Main (dpa) - Schiedsrichter Wolfgang Stark ist beim Düsseldorfer Skandalspiel nach eigenen Angaben von Spielern der Gastmannschaft Hertha BSC massiv angegriffen worden. Er erlitt dabei einen Bluterguss am Hinterkopf, sagte der Referee aus Ergolding bei der Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht zum Relegationsrückspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin. Der als Hauptzeuge geladene Stark sprach von einer «Hetzjagd». Vier bis fünf Berliner Profis hätten versucht, nach dem Schlusspfiff die Schiedsrichter-Kabine zu stürmen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil