13. Januar 2013

DGB kündigt Widerstand gegen Beschäftigtendatenschutz an

Berlin (dpa) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat Widerstand gegen die geplante Neuregelung des Beschäftigtendatenschutzes angekündigt. Das Gesetz sei ein Anschlag auf die Arbeitnehmerrechte, sagte DGB-Chef Michael Sommer dem ARD-Hauptstadtstudio. Zwar verbiete der Gesetzgeber die heimliche Videoüberwachung, die Möglichkeiten zur offenen Überwachung würden aber massiv ausgeweitet. Das schaffe den gläsernen Arbeitnehmer. Das werde der DGB nicht hinnehmen. Union und FDP wollen die Neuregelungen bald durch den Bundestag bringen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Formularsprache

Sollten in Formularen grundsätzlich beide Geschlechter angesprochen werden?

UMFRAGE
SPD-Abstimmung über die Große Koalition

Wie werden Ihrer Meinung nach die SPD-Mitglieder entscheiden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil