20. April 2012

Datenschützer Schaar kritisiert Weitergabe von Fluggastdaten

Köln (dpa) - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat die Bewilligung des Fluggastdatenabkommens mit den USA durch das Europaparlament bedauert. Es beinhalte eine anlasslose mehrjährige Vorratsspeicherung von Fluggastdaten, sagte er dem «Kölner Stadt- Anzeiger». Deshalb sieht er es kritisch, wenn die Europäische Kommission und der Rat ein vergleichbares System planen, das die Registrierung des innereuropäischen Reiseverkehrs ermöglicht. Das neue Fluggastdatenabkommen mit den USA regelt die automatische Weitergabe der Daten von Reisenden an die US-Terrorfahndungsbehörden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil