30. März 2017

De Maizière wirft Türkei in Spionageaffäre Provokation vor

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat der Türkei in der Spionageaffäre gezielte Provokation vorgeworfen. Die an den Bundesnachrichtendienst übergebene Liste des türkischen Geheimdienstes MIT mit angeblichen Verdächtigen diene dazu, «die türkischen Beziehungen zu uns zu belasten, uns in irgendeiner Weise zu provozieren», sagte der CDU-Politiker im ZDF. Er glaube nicht, dass die 356 Namen in der Hoffnung weitergegeben worden seien, vom BND Unterstützung bei der Fahndung nach Terroristen zu bekommen. An ein so «naives» Vorgehen glaube er nicht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil