04. Oktober 2012

Debatte über Steinbrücks Nebentätigkeiten reißt nicht ab

Berlin (dpa) - Die Debatte über Nebentätigkeiten des designierten SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück reißt nicht ab. Die Linkspartei verlangt parlamentarische und juristische Aufklärungsarbeit über bezahlte Vortragstätigkeiten Steinbrücks. Der Vorgang müsse von A bis Z untersucht werden, sagte Fraktionsvize Ulrich Maurer dem «Hamburger Abendblatt». FDP-Generalsekretär Patrick Döring warf Steinbrück in der «Bild»-Zeitung indirekt Unehrlichkeit vor. Die SPD müsse damit klarkommen, dass bei Peer Steinbrück offenbar immer wieder alle Sicherungen durchbrennen, wenn es um den eigenen Vorteil gehe.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil