12. Januar 2012

Demenz hat ganz viele Ausprägungen

Frau M. fühlt sich schwerelos und völlig entspannt. Das pulsierende warme Wasser der Schwebeliege übt eine massierende Wirkung aus, die Nackenschmerzen werden weniger. Frau M. lebt im Hans-Klenk-Haus in Ludwigsburg. Sie erfährt hier Geborgenheit und Zuwendung. Demenz hat viele Gesichter.

Frau M. fühlt sich schwerelos und völlig entspannt. Das pulsierende warme Wasser der Schwebeliege übt eine massierende Wirkung aus, die Nackenschmerzen werden weniger. Frau M. lebt im Hans-Klenk-Haus in Ludwigsburg. Sie erfährt hier Geborgenheit und Zuwendung. Demenz hat viele Gesichter.

Demenz, also der anhaltende und fortschreitende Zustand herabgesetzter Fähigkeiten in den Bereichen des Gedächtnisses, des Denkens und anderer höhere Leistungen des Gehirns, hat viele Ausprägungen, das ist auch die Botschaft des heutigen Welt-Alzheimertages.
Darauf weist auch die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hin. Manche Erkrankte sind noch nicht mal 60 Jahre alt, andere bereits über 90. Sie sind körperlich fit oder bettlägerig. Einige stehen am Anfang der Krankheit, andere sind hingegen sehr stark auf Hilfe angewiesen und können ihre Bedürfnisse nur noch schwer ausdrücken.
Dass die Demenz viele Gesichter hat, bestätigt auch die Sozialdienstleiterin des Hans-Klenk-Hauses, Carola Grill. Die Pflegeeinrichtung will dem gerecht werden und mit entsprechenden Angeboten erreichen, dass Fähigkeiten möglichst lange
erhalten bleiben. Das geschieht beispielsweise mit Betreuungsangeboten im Erinnerungsstüble.
Der Raum ist wie anno dazumal eingerichtet. Ein Büfett, Nähmaschinen, Ohrensessel, gestickte Decken, Sammeltassen, die 50er Jahre sind hier wieder auferstanden.
Vor allem interessant ist der Tisch mit den einstigen Utensilien zum Wäschewaschen. Maschinen gab es nicht und so kam beispielsweise der Wäschestampfer zum Einsatz. Das war harte Arbeit. „Meine Frau hatte auch so einen Stampfer“, berichtet Herr T., der an diesem Tag erstmals im Erinnerungsstüble Platz nimmt. Da lebt für ihn die alte Zeit wieder auf. Carola Grill berichtet auch von Demenzkranken, die nicht mehr sprechen, aber plötzlich alte Lieder komplett auswendig singen.
Schlagernachmittage sind hier sehr beliebt. Die alten Menschen leben auch auf, wenn sie sich zum Backen und Kochen treffen. Kartoffeln schälen, da hat man
schließlich jahrzehntelange Erfahrung, da macht einem keiner so schnell was vor. Der SozialSozialdienstleiterin ist es wichtig, dass Demenzkranke Wertschätzung
erfahren. Laut Carola Grill wird das Pflegepersonal regelmäßig im Umgang mit Demenzkranken geschult.
Und auch der Abend für die Angehörigen im Oktober ist dem Thema gewidmet. Wie erkennt man erste Anzeichen und wie gehen Angehörige mit der Krankheit des Vaters oder der Mutter um? Carola Grill rät in jedem Fall davon ab, die Betroffenen abzufragen oder mit geforderten Gedächtnisleistungen unter Druck zu setzen. Das sei der falsche Ansatz und verstärke die mit der Krankheit einhergehenden depressiven Verstimmungen.
Demenz ist laut der Deutschen Alzheimergesellschaft nicht heilbar, aber es gibt viele Möglichkeiten zu helfen. Beispielsweise mit Medikamenten, die das Fortschreiten der Symptome verzögern. Bei der Demenz gehen Nervenzellen
im Gehirn durch sich hier ablagernde fehlerhafte Eiweißstoffe zugrunde. Der häufigste dieser Prozesse ist die Alzheimer-Demenz. An zweiter Stelle stehen Krankheiten der hirnversorgenden Blutgefäße, die zu Durchblutungsstörungen führen.
Eine große Rolle spielt die nichtmedikamentöse Behandlung durch Aktivierung und Entspannung. Wie die Krankheit entsteht, ist noch nicht erforscht, doch
zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass ältere Menschen, die geistig und sozial rege sind, sich fett- und cholesterinarm ernähren und einer regelmäßigen
körperlichen Aktivität nachgehen, seltener an Demenz erkranken.
In Deutschland leben rund 1,2 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen.
Ungefähr 60 Prozent leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Ihre Zahl
wird bis 2050 auf 2,6 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.
VON ANGELIKA BAUMEISTER
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil