06. September 2012

Demokraten streiten über Status von Jerusalem

Charlotte (dpa) - Beim Parteitag der US-Demokraten ist es zum Streit über die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt gekommen.

Jerusalem
Die Altstadt von Jerusalem mit Blick auf die goldene Kuppel des Felsendoms. Foto: Johannes Eisele/Archiv
dpa

In einer umkämpften Abstimmung nahmen die Delegierten am Mittwoch erst nachträglich einen Passus in ihr Parteimanifest auf, dass die israelische Position unterstützt, Jerusalem als unteilbare Hauptstadt anzusehen.

Das ist international nicht anerkannt; auch die US-Botschaft befindet sich in Tel Aviv. Die Demokraten hatten sich in den vergangenen Jahrzehnten fast immer dafür eingesetzt, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels «ist und bleiben wird», zuletzt 2008. Auch Obama sei dafür, bekräftigte die Parteispitze.

Das Weglassen der Passage in dem am Dienstag verabschiedeten Manifest hatte herbe Kritik von den Republikanern ausgelöst. Auch, dass der Begriff «Gott» nirgends in dem Papier auftauchte, sorgte für Unmut. Beide Punkte wurden am Mittwoch korrigiert. Der Parteitagsvorsitzende Antonio Villaraigosa musste die Delegierten dafür drei Mal per Akklamation abstimmen lassen. Viele Demokraten buhten den Bürgermeister von Los Angeles dafür aus, die Änderungen trotz zahlreicher Gegenstimmen anzunehmen.

Parteiprogramm der US-Demokraten

Website zum Demokraten-Parteitag

Homepage Barack Obama

Region Charlotte, Wirtschaft

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil