08. November 2012

Der Nationalsozialistische Untergrund und sein Umfeld

Berlin (dpa) - Die Terrorzelle des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) hielt sich streng abgeschirmt. Ohne Unterstützung von außen hätte sich das Trio aber kaum mehr als 13 Jahre in der Illegalität halten können. Die «Zwickauer Zelle» und ihr Umfeld:

Unter Mordanklage:

BEATE ZSCHÄPE: Sie tauchte 1998 gemeinsam mit UWE MUNDLOS und UWE BÖHNHARDT unter, um der drohenden Festnahme zu entgehen. Die drei Neonazis aus dem thüringischen Jena gründeten eine Terrorgruppe und nannten sich spätestens ab 2001 Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Zeugen beschreiben Zschäpe als gleichberechtigtes Mitglied; sie soll das Geld verwaltet haben. Nach dem Tod ihrer Kumpane am 4. November 2011 setzte sie die gemeinsame Wohnung im sächsischen Zwickau in Brand. Sie soll auch die Bekennervideos mit dem «Paulchen Panther»-Motiv verschickt haben. Am 8. November stellte sie sich der Polizei in Jena. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft.

Mitangeklagte:

RALF WOHLLEBEN: Der ehemalige Thüringer NPD-Funktionär mit Kontakten zur militanten Kameradschaftsszene soll Waffen für das Trio organisiert haben. Der heute 37-Jährige wusste nach Ansicht der Ermittler von den Verbrechen. Am 29. November 2011 wurde er verhaftet und sitzt als einziger der mutmaßlichen Unterstützer noch in U-Haft.

ANDRÉ E: Der gelernte Maurer war seit dem Untertauchen 1998 einer der wichtigsten Vertrauten des Trios und soll die drei zusammen mit seiner Frau regelmäßig besucht haben. Die Ermittler hielten ihn zunächst für den Ersteller des «Paulchen Panther»-Videos. Als Zweifel daran aufkamen, ordnete der Bundesgerichtshof im Juni seine Freilassung an. Es sei nicht klar, ob er von den Terrortaten wusste.

HOLGER G.: Er gehörte wie Wohlleben und die drei Untergetauchten zur Jenaer Kameradschaft, zog aber 1997 nach Niedersachsen um. Er spendete Geld, transportierte einmal eine Waffe nach Zwickau und traf sich mehrfach mit dem Trio. Er überließ Böhnhardt einen Ersatzführerschein sowie 2001 und 2011 seinen Pass. Von Überfällen und Morden will er nichts gewusst haben. Nach der Verhaftung im Januar 2012 kam er Ende Mai wieder auf freien Fuß.

CARSTEN S.: Der 32-Jährige hat gestanden, den Untergetauchten eine Pistole mit Schalldämpfer geliefert zu haben. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um die Ceska, die bei den Morden verwendet wurde. Er löste sich kurz darauf aus der Szene, lebte ab 2001 in Nordrhein-Westfalen und legte nach seiner Verhaftung im Februar 2012 ein umfangreiches Geständnis ab. Ende Mai kam er auf freien Fuß.

Andere Helfer:

MATTHIAS D.: Der Fernfahrer aus dem sächsischen Erzgebirgskreis unterschrieb die Mietverträge für zwei Wohnungen des Trios. Nach seiner Verhaftung im vergangenen Dezember kam er Ende Mai wieder auf freien Fuß.

JAN W.: Der ehemalige sächsische Chef der Gruppierung «Blood & Honour» ist aktiv im Geschäft mit Neonazi-Musik. Seit 1998 soll er nach Angaben eines V-Manns versucht haben, Waffen zu beschaffen. Er soll persönlichen Kontakt zum Trio gehabt haben.

THOMAS S.: Der Chemnitzer aus der Gruppierung «Blood & Honour» ist ebenfalls im Neonazi-Musikgeschäft aktiv und war seit Mitte der 90er Jahre ein enger Bekannter der drei. Er beschaffte 1997 Sprengstoff und half beim Unterkommen in Chemnitz. S. will das Trio nach 1998 kaum noch getroffen haben.

MAX FLORIAN B.: Er soll 1998 den frisch Untergetauchten als erster ein Quartier gegeben haben. Außerdem war er formell Untermieter ihrer letzten Wohnung in Zwickau. Mit seinem Personalausweis beantragte Mundlos im September 1998 einen Pass. Seine ehemalige Freundin MANDY S. soll Zschäpe ihre Identität geliehen haben.

PIERRE J. und HERRMANN S.: Sie sind Inhaber und Mitarbeiter eines Video-Verleihs und stehen im Verdacht, Mundlos bei der Beschaffung einer Pumpgun geholfen zu haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Miss & Mr Ludwigsburg 2017 by extra
Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil