21. Juli 2013

Deutsche Geheimdienste in Spähaffäre unter Erklärungsdruck

Berlin (dpa) - Die deutschen Geheimdienste geraten in der US-Ausspähaffäre immer mehr unter Druck. Der Verfassungsschutz räumte ein, dass er selbst ein Spähprogramm des US-Nachrichtendienstes NSA verwendet. Seine Behörde teste die Software, setze sie aber «derzeit» nicht für ihre Arbeit ein, sagte Präsident Hans-Georg Maaßen. Der «Spiegel» berichtete unter Berufung auf NSA-Dokumente vom Januar, der BND habe sich für eine laxere Auslegung deutscher Datenschutzgesetze eingesetzt, um den Austausch zu erleichtern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil