04. Mai 2012

Die «Eisheiligen»

Berlin (dpa) - Als «Eisheilige» wird der Zeitabschnitt vom 11. bis zum 15. Mai bezeichnet, in dem es oft zu Kaltlufteinbrüchen kommt.

Frost und Ernteschäden prägen häufig das Wetter in diesen Tagen, doch treten die «Eisheiligen» nach Messungen von Meteorologen immer seltener auf - als Ursache vermuten die Wetterforscher den Klimawandel. Die Bezeichnung «Eisheilige» geht auf den kirchlichen Heiligenkalender und die Kirchenfeste zurück, die das ländliche Leben lange prägten. Namensgeber sind Bischöfe und Märtyrer aus dem 4. und 5. Jahrhundert: Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia, die auch kalte Sophie/Sofie genannt wird.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil