18. Februar 2016

Dobrindt: Abgas-Manipulationen bleiben künftig nicht unentdeckt

Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt setzt auf eine abschreckende Wirkung der geplanten strengeren Abgaskontrollen als Lehre aus dem VW-Skandal. Das seien Maßnahmen, damit jedem klar sei: Der Versuch von Manipulation bleibe nicht unentdeckt, sagte Dobrindt im Bundestag. Herstellern solle vorgeschrieben werden, Motorsoftware beim Kraftfahrt-Bundesamt offenzulegen. Technische Prüfdienste sollen sich abwechseln. In «Anti-Schadstoff-Dopingests» sollen unangemeldet zugelassene Wagen kontrolliert werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil