25. August 2012

Dobrindt bleibt bei Forderung nach Euro-Austritt Athens

Berlin (dpa) - Auch nach dem Berlin-Besuch von Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras besteht die CSU auf einem raschen Ausscheiden des Landes aus der Euro-Zone. Er sehe Griechenland 2013 außerhalb der Eurozone, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der «Bild am Sonntag». Nach einem geordneten Austritt müsse es aber «einen Marshallplan für den wirtschaftlichen Wiederaufbau des Landes» geben. Wenn Griechenland seine Wettbewerbsfähigkeit entsprechend gesteigert habe, solle es eine Option für die Rückkehr in den Euro geben, sagte Dobrindt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil