11. April 2014

Dobrindt will Vorrang für Sanierung von Verkehrswegen

Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will bei Investitionen in Straßen und Schienen den Schwerpunkt auf Sanierung legen. Erhalt gehe vor Neubau, sagte der CSU-Politiker in der Haushaltsdebatte im Bundestag. Vor allem für marode Brücken sei ein Sonderprogramm erforderlich. Investitionen müssten sich am volkswirtschaftlichen Nutzen orientieren. Dobrindt bekräftigte, dass Mautgebühren als Einnahmequelle ausgeweitet werden sollen. Zur Pkw-Maut, die 2016 starten soll, nannte er weiterhin keine Details.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Plastikmüll

Sind Sie bereit, auf Plastikverpackungen zu verzichten?

UMFRAGE
Koalitionsverhandlungen

Die SPD will den Unionsparteien in den Koalitionsverhandlungen Zugeständnisse auf den Feldern Arbeit, Gesundheit und Flüchtlinge abringen. Soll die Union den Sozialdemokraten entgegenkommen?

Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil