25. September 2013

EU-Ausschuss stimmt schärferen Regeln für Brustimplantate zu

Brüssel (dpa) - Undichte Brustimplantate oder unzuverlässige Schwangerschaftstests sollen in Europa nicht mehr auf den Markt kommen. Der Gesundheitsausschuss im Europaparlament stimmte in Brüssel mit großer Mehrheit strengeren EU-Regeln für Medizinprodukte zu. Damit reagiert die EU auf den Skandal um den französischen Implantathersteller PIP. PIP hatte mit billigem Industriesilikon gefüllte Brustimplantate hergestellt, die viele Frauen sich wieder entfernen lassen mussten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil