16. April 2014

EU-Außenbeauftragte verurteilt Gewalttaten in Nigeria

Brüssel (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat die jüngsten Gewaltakte in Nigeria scharf verurteilt. Sie erwähnte die Entführung von mehr als hundert Schülerinnen im nördlichen Bundesstaat Borno und einen tödlichen Bombenanschlag auf einen Busbahnhof in der Hauptstadt Abuja. Den Familien der Opfer drückte Ashton ihr Beileid aus und forderte, die Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Die radikalislamische Sekte Boko Haram verbreitet in Nigeria Angst und Schrecken.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil