08. April 2014

EU-Gericht verwirft Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

Luxemburg (dpa) - Seit Jahren gibt es Streit über die Vorratsdatenspeicherung in Europa. Jetzt haben die obersten EU-Richter das dazugehörige EU-Gesetz verworfen. Damit ist offen, ob die massenhafte Sammlung von Kommunikationsdaten in Deutschland und Europa noch eine Zukunft hat. Das EU-Gesetz verstoße gegen Grundrechte und sei deshalb ungültig, so das EU-Urteil. Unklar ist, ob die Brüsseler Behörde einen neuen Entwurf vorlegen wird. 2006 hatten die EU-Staaten die Datenspeicherung auf Vorrat beschlossen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil