25. Oktober 2012

EU-Innenminister beraten über Asylbewerber vom Balkan

Luxemburg (dpa) - Die steigende Zahl von Asylbewerbern aus den Balkanländern beschäftigt die EU-Staaten. Die EU-Innenminister beraten heute in Luxemburg über Konsequenzen. Deutschland und mehrere andere Länder hatten gefordert, die Einreise aus Serbien und Mazedonien einzuschränken und die Befreiung von der Visapflicht vorübergehend auszusetzen. Nach Angaben von EU-Diplomaten sind keine Entscheidungen zu diesem Thema zu erwarten. Die Minister sprechen auch über eine gemeinsame EU-Asylpolitik sowie den Beitritt Rumäniens und Bulgariens zum Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil