13. Juni 2012

EU-Länder einigen sich auf besseren Schutz für Fische

Luxemburg (dpa) - Die europäischen Fischereiminister haben sich auf die Grundzüge einer Reform der gemeinsamen Fischereipolitik geeinigt. So soll es langfristige Bewirtschaftungspläne geben. Spätestens ab 2020 sollen die Bestände auf einem langfristig stabilen Niveau befischt werden. Darauf verständigten sich die Minister nach einer langen Verhandlungsnacht. Die neuen Vorschriften sollen aber erst gelten, wenn zuverlässige Daten über den Zustand der Bestände verfügbar sind. Auch ein Verbot, gefangene Fische wieder zurück ins Meer zu werfen, soll es eines Tages geben. Wann, ist noch unklar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil