24. Juni 2013

EU will Dialog mit Türkei - Westerwelle verzichtet auf Schärfe

Luxemburg (dpa) - Die Aussichten auf eine Wiederbelebung der eingefrorenen EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sind gestiegen. Bei einem Treffen in Luxemburg schlugen mehrere Außenminister der EU-Staaten moderate Töne gegenüber Ankara an. Es geht um Verhandlungen über einen neuen Themenbereich mit der Türkei vor dem Hintergrund der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste in dem Land. Bundesaußenminister Guido Westerwelle mahnte, bei einer Entscheidung müssten auch «strategische, langfristige Interessen» der EU berücksichtigt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil