25. Juli 2012

EU will Zinsmanipulation unter Strafe stellen

Brüssel (dpa) - Die Manipulation wichtiger Zinssätze wie Libor oder Euribor soll künftig in der gesamten EU unter Strafe stehen. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag präsentierte die EU-Kommission. Damit regiert Brüssel auf den jüngsten Skandal bei der Londoner Großbank Barclays. Die EU-Staaten sollen verpflichtet werden, in ihrem nationalen Recht abschreckende Strafen wie Geldbußen oder Haft festzusetzen - was bislang in einigen Ländern nicht der Fall ist. Das Strafmaß sollen sie selbst festlegen; der Kommissionsvorschlag nennt keine konkreten Strafen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil