21. Juni 2012

Ecuador prüft bei Asylantrag Todesrisiko für Assange in USA

London (dpa) - Ecuador will bei der Prüfung des Asylantrags von Wikileaks-Gründer Julian Assange dessen Risiko einer Todesstrafe in den USA abwägen. Davon hänge die Entscheidung über den Antrag ab, sagte Staatschef Rafael Correa der BBC. Auch werde geprüft, ob Assange bei dem Verfahren zur Auslieferung von Großbritannien nach Schweden einen gerechten Prozess gehabt habe. Assange hatte sich in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchtet und dort Asyl im beantragt. Er befürchtet, später von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden. Dort droht ihm ein Verfahren wegen Geheimnisverrats.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil