11. April 2014

Ehemaliger Chef-Ermittler im Fall Peggy weist Vorwürfe zurück

Bayreuth (dpa) - Im neuen Prozess gegen den geistig Behinderten Ulvi K. wegen Mordes an der neunjährigen Peggy hat der damalige Chef-Ermittler Vorwürfe der Verteidigung zurückgewiesen. Es sei sehr viel Wert daraufgelegt worden, eine angenehme Verhörsituation zu schaffen, sagte der Zeuge vor dem Landgericht Bayreuth. Die Verteidigung hatte den damaligen Ermittlern Foltermethoden vorgeworfen. Ulvi K. war 2004 als Mörder Peggys zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Inzwischen wird an seiner Schuld gezweifelt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Aktuelle Wahlausgabe 2017

Am Wahlabend gingen die Ergebnisse der Gemeinden teilweise sehr spät ein. Deshalb verzögerte sich die Herstellung der gedruckten Ausgabe unserer Zeitungen stark. Wir bitten unsere Leserinnen und Leser die verspätete Zeitungszustellung zu entschuldigen. Hier finden Sie die aktuelle Wahlausgabe zum Nachlesen.

Anzeige
UMFRAGE
Wunschkoalition

Der neue Bundestag ist gewählt. Was ist Ihre Wunschkoalition?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil