14. Januar 2013

Ein Jahr nach «Costa»-Katastrophe: Trauer auf Giglio

Giglio (dpa) - Giglio trauert um die Opfer der «Costa Concordia»- Katastrophe: Am ersten Jahrestag des Unglücks mit 32 Toten haben die Angehörigen bei einer bewegenden Zeremonie der Opfer gedacht. Direkt an der Unglücksstelle wurde ein Felsen mit einer Gedenktafel ins Meer gelassen. Danach beteten die Familien für die Toten. Vor der Insel Giglio ragt noch immer das Schiffswrack aus dem Wasser. Die Bergung wird länger dauern und deutlich teurer als ursprünglich angenommen: Die Reederei Costa Crociere rechnet mit Bergungskosten von rund 400 Millionen Dollar - das sind 100 Millionen Dollar mehr als erwartet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Jamaika-Sondierung geplatzt

Wie soll es nach dem Abbruch der Jamaika-Koalition Ihrer Meinung nach weitergehen, wofür sind Sie?

WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil