22. September 2014

Eindringling im Weißen Haus drohen zehn Jahre Haft

Washington (dpa) - Nach dem Eindringen eines Bewaffneten ins Weiße Haus hat sich US-Präsident Barack Obama besorgt über die Sicherheit seiner Familie gezeigt. Obama habe nach dem Vorfall seine Bedenken ausgedrückt, sagte dessen Sprecher Josh Earnest. Ein 42-jähriger Texaner war am Freitag über einen Zaun geklettert und in das Gebäude eingedrungen. Hinter der Eingangstür wurde er von Sicherheitskräften festgenommen. Der möglicherweise geistig verwirrte Veteran des Irakkriegs muss sich vor einem Bundesgericht verantworten. Die Höchststrafe sei 10 Jahre Haft, erklärte die Anklagebehörde.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Formularsprache

Sollten in Formularen grundsätzlich beide Geschlechter angesprochen werden?

UMFRAGE
SPD-Abstimmung über die Große Koalition

Wie werden Ihrer Meinung nach die SPD-Mitglieder entscheiden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil